Neuigkeiten

Drama in Sachsenhausen - D2 verpasst Meisterschaft, Aufstieg dennoch noch möglich

Created by Bernd Zeberl | |   D2-Jugend 2018/19

Abseits, Latte, eine massive Abwehrreihe und ein überragender Torwart beim Gegner standen der D2 im letzten Saisonspiel im Weg. Da die D3 der Germania zudem einmal mit einem herrlichen Kopfballtreffer und einem Konter zur Stelle war, ging das Spiel mit 2:1 verloren und damit auch die Meisterschaft an den Gegner.

Nach fast 65 Minuten (inklusive Nachspielzeiten) leidenschaftlichem Kampf bei sommerlichen Temperaturen sackten die Jungs von Trainer Hans auf dem Platz zusammen, Tränen flossen und so richtig konnte es keiner begreifen. Zum dritten Mal hat die D2 in dieser Saison ein überlegen geführtes Spiel verloren und diese dritte Niederlage war dann eine zuviel. 

Mit 17 Siegen aus 20 Spielen sammelte die Truppe zwar 51 Punkte, damit aber einen weniger als VfL Germania 1894 III. Dabei war beim letzten Spiel mindestens ein Punkt drin. Bei herrlichem Fußballwetter begann unsere D2 zwar nervös und so wäre Germania bereits nach wenigen Sekunden mit 1:0 in Führung gegangen. Nach einer Ecke bekam Maxi den Ball nicht zu fassen und auch keiner der Abwehrspieler konnte zunächst klären, so dass der Ball erst in allerletzter Sekunde von der Linie gekratzt werden konnte. Doch jetzt waren unsere Jungs wenigstens wach und bekamen sie das Geschehen zunehmend in den Griff.

Immer wieder probierten es die Außenverteidiger Andrew und Salim zusammen mit Nikola in der Mitte sowie den Außenstürmern James und Jonas R. den Ball nach vorne zu treiben. Doch der Gegner stand hinten engmaschig und defensiv sehr geordnet. Die 117 Tore in den 19 Spielen davor haben den Gegner zu einer sehr defensiven Aufstellung veranlasst, aber in nach vier Minuten war der Ball dann doch drin. Dennis zog nach einem wunderbaren Pass von Max auf und davon, netzte ein - doch der Jubel währte nur kurz. Der Schiedsrichter entschied auf abseits - eine denkbar knappe Entscheidung.

Im Gegenzug wäre dann beinahe Germania in Führung gegangen, aber Maxi war nach einem Konter zur Stelle. Dann waren unsere Jungs wieder am Drücker und wieder mal war es Dennis, der für Aufregung sorgte, aber sein Schuss in der 11. Minute landete an der Latte. Unsere D2 war jetzt am Drücker und kurz vor dem beruhigenden Führungstreffer, aber in der 15. Minute kam dann die kalte Dusche. Nach einem Freistoß schraubte sich ein Spieler von Germania im Stile von Horst Hrubesch nach oben und köpfte unwiderstehlich ein - hier hatte die Abwehr und Maxi keine Chance. Das war wunderbar gemacht. 

Das Tor lähmte das Spiel unserer D2 für ein paar Minuten, die Jungs mussten sich erst sammeln, spielten dann aber wieder nach vorne - und verloren dabei das ein oder andere Mal die defensive Ordnung. Immer wieder sorgten weite Bälle über die Mittelfeldreihe für Gefahr. Die Lücke zwischen den Abwehrreihe um Kapitän Henri zum Mittelfeld war oft groß und in der 23. Minute zu groß. Ein weiter Ball auf die rechte Seite überraschte Salim, der vom schnellen Stürmer überlaufen wurde, Henri ließ sich auch überrumpeln und konnte nicht mehr eingreifen, so dass jetzt schon zwei Tore zur Meisterschaft her mussten - ein Remis hätte ja gereicht.

Nach dem zweiten Gegentreffer brauchte die Mannschaft von Trainer Hans wieder ein paar Minuten, um sich zu sammeln - aber dann in der 28. hätte der Anschluss fahlen müssen. Max steckt wunderbar auf Dennis durch, der spielte den Torwart aus, kommt zwar etwas ins Straucheln, konnte aber noch abschließen - der Ball ging aber ans Außennetz.

Die zahlreich mit angereisten Anhänger konnten es nicht fassen. Doch als der Glaube an den Anschlusstreffer vor der Halbzeit war schon fast verflogen, war Dennis doch noch zur Stelle. Wieder Max auf Dennis, der erst am Torwart scheiterte, aber den Abpraller mit dem Kopf erwischte - von dort ging der Ball auf einen Verteidiger, der aber das Tor nicht mehr verhindern konnte. 

Der Jubel bei den Kindern und Eltern war groß - doch es sollte der letzte des Spiels sein. In der zweiten Halbzeit stellte sich der Gegner noch weiter hinten rein und setzte vor allem darauf, den Vorsprung über die noch verbleibenden 30 Minuten zu bringen. Aber unsere Jungs legten los wie die Feuerwehr.

In der 33. Minute scheiterte Max nach einem der wenigen Patzer des sehr guten Torwarts an der vielbeinigen Abwehr. Kurz danach zauberten sich Dennis und Jonas über die linke Seite in den Strafraum. Dennis konnte aus spitzem Winkel abziehen und der Ball wäre auch rein, wenn da nicht der Torwart mit einer seiner vielen Glanzparaden zur Stelle gewesen wäre.

Danach sorgten immer wieder Ungenauigkeiten beim letzten Pass für etwas Leerlauf. Die Germania-Abwehr spielte die Bälle immer weit und hoch raus und hoffte vorne auf einen ihrer schnellen Stürmer, aber in der zweiten Hälfte kamen diese kaum zum Zug. In der 42. und 43. hatten dann Dennis und Nikola die nächsten Chancen für uns, aber beide brachten nix ein.

Die D2 spielte jetzt optisch überlegen, ohne aber den Gegner zwingend unter Druck setzen zu können. Im Gegenzug konnte Germania kaum für Entlastung sorgen und die Spieler nutzten jetzt fast jeden Zweikampf, um erst einmal liegen zu bleiben oder sich bei Einwürfen und Abstößen viel Zeit zu lassen. Unserer Offensive viel nicht mehr allzu viel ein und die Kräfte auf beiden Seiten schwanden zusehends. In der 54. Minute konnte sich aber Nikola mit einem herrlichen Solo durchsetzen, zielte aus kurzer Distanz aus seiner Sicht ins rechte Eck, aber der Torwart war einmal mehr zur Stelle. Es war zum Haare raufen - die Kugel wollte einfach nicht rein.

Kurz darauf setzte Dennis Henri wunderbar an der Strafraumgrenze in Szene - so wie sie es immer wieder auch geübt hatten - doch Henris Schuss war zu unplatziert, so dass er kein Problem für den Keeper war. Die nächste Chance war vergeben. So langsam wurde es zur Gewissheit. Jetzt hätte nur noch ein Glückstreffer geholfen. Doch dieser kam nicht, so dass die zweite Halbzeit torlos blieb und unsere D2 das Nachsehen hatte. 

Kurz nach dem Abpfiff um 12.10 Uhr sackten die Jungs in der Frankfurter Mittagshitze zusammen, Tränen flossen und Trainer Hans musste viel moralische Aufbauarbeit verrichten. Doch nach dem ersten Schock gratulierten unsere Spieler dem Gegner, der sich den Sieg mit einem leidenschaftlichen Kampf gegen unsere Angriffsmaschinerie gesichert hat - und wer uns schlägt, hat die Meisterschaft wahrlich verdient. Daher gratulieren wir der D3 von VfL Germania 1984 herzlich zur Meisterschaft, auch wenn wir den Titel lieber nach Nieder-Erlenbach geholt hätten.

Die Germania-Spieler waren so platt, dass sie erst einmal gar nicht richtig feiern konnten, während unsere Spieler vom Platz schlichen. Doch nach dem ersten Schock und aufmunternden Worten von Hans, der trotz der Niederlage zufrieden mit der Leistung seiner Spieler war: "Sie haben alles gegeben und hätten den Sieg verdient gehabt, aber so ist Fußball eben manchmal. Ich kann der Mannschaft keine Vorwurf machen, es war heute auch einfach viel Pech dabei." 

Mit dieser positiven Einstellung ging es dann zu einer Abschlussfeier der ersten Saison der im August 2018 aus drei Mannschaften zusammengewürfelten Truppe, die sich so toll gefunden hat und frei nach dem BVB-Towart Roman Weidenfeller nach der Meisterschaft 2011: They have a grandios saison gespielt (https://www.youtube.com/watch?v=Qm_uC7I2DZ0) - und trotz der Niederlage war es ein toller Nachmittag für die insgesamt 60 Spieler und Eltern auf unserer schönen Sportanlage. Dabei durfte natürlich das obligatorische Fußballspiel alt gegen jung nicht fehlen. Es wurde zudem eine Traktorrundfahrt für die Mannschaft organisiert.

Und auch wenn die Saison noch nicht ganz zu Ende ist, kann man an dieser Stelle Trainer und Team zu der Saisonleistung gratulieren - Verein und Eltern sind stolz auf Euch, auch wenn es nicht zur Meisterschaft gereicht hat. Krönen kann die D2 die Saison dann doch noch - und zwar beim Aufstiegsturnier am 8. Juni in Ginnheim. Da die D3 des VfL Germania 1894 nicht in die Kreisliga aufsteigen kann, darf unsere Mannschaft daran teilnehmen.

Dabei werden aus den sechs Mannschaften TSG Nieder-Erlenbach D1 und D2, SC Riedberg D2, VfL Germania D2, Bockenheim D2 und FFC Olympia D1 vier Aufsteiger in die Kreisliga ermittelt (Details siehe Turnierplan). Da aus Nieder-Erlenbach sowohl die D1 und D2 am Start sind, stehen die Chancen ganz gut, einen der Aufstiegsplätze zu ergattern. Es werden auf jeden Fall fünf spannende Spiele über je 20 Minuten - also noch mal 100 Minuten Bangen, Zittern, Hoffen und hoffentlich Jubeln. 

Trainer Hans hat der Mannschaft am Montag noch mal frei gegeben, damit sich alle Kinder noch mal in Ruhe auf die letzten Arbeiten des Schuljahres konzentrieren und sich dann ab Mittwoch voll und ganz der Mission Aufstieg widmen können. 

VfL Germania 1894 III gegen TSG Nieder-Erlenbach II 2:1 (2:1)
Kader: Maxi, Henri, Andrew, Salim, Nikola, Jonas R., Dennis, Max G., Tjark, Bilal, Julien, Jakob
Tor: Dennis